Es freut mich, dass ihr an meiner Lagerküche interessiert seid, darum gibt´s hernach einige Rezepte:

Ylvas Lagertopf

1 kg Fleisch, ich nehme Gulasch weil das schon in Würfel geschnitten ist

Bauchspeck, geräuchert, würfeln

2-3 Zwiebeln, würfeln

Möhren, soviel man mag, würfeln

Kartoffeln, soviel man mag, schälen, würfeln

Das Fleisch und Bauchspeck anbraten, Zwiebeln hinzu geben und mit anbraten. Dann gibt man die Möhren und die Kartoffeln dazu und füllt das ganze mit Wasser auf.

Ca. eine Stunde köcheln lassen.

Dieses Rezept ist auf keinen Fall belegt, Kartoffeln gab es ja noch gar nicht, sondern einfach so aus einer Laune heraus entstanden. Wir mögen diesen Lagertopf sehr gerne. Es soll sogar Menschen geben die ihn kalt zum Frühstück genießen.

 

 

Fleischtopf

1 kg Fleisch, würfeln

2-3 Zwiebeln, würfeln

ca. 10 Feigen, würfeln

1 P Datteln, entkernen würfeln

1L Weißwein, ich nehme den billigen aus dem Tetrapack

Fleisch und Zwiebeln anbraten, Feigen und Datteln dazu geben, alles mit dem Weißwein übergießen und ca. 1 Stunde köcheln lassen.

Dazu gibt´s frisches Brot.

Dieses Rezept stammt (bis auf den Tetrapack) aus dem 15 Jahrhundert.

 

 

Humus aus Kichererbsen (Es handelt sich hier nicht um gute Gartenerde)

1 kg trockene Kichererbsen

ca. 4 Knoblauchzehen (oder so viel man seinen Mitmenschen zumuten möchte)

etwas Sojasoße

Salz, Pfeffer,Brühe oder Vegeta,

evtl. ein Schuss Öl

Die Kichererbsen über Nacht einweichen. Die Erbsen im Einweichwasser, sie sollten gut bedeckt sein, aufkochen und ca. 1 Std 15 Min gar köcheln lassen. Am Ende der Kochzeit die Knoblauchzehen grob zerkleinern und zu den Kichererbsen hinzugeben. Kochwasser nicht abschütten.

Nun zerkleinert man die Kichererbsen mit einem Pürierstab. Man kann natürlich auch einen Fleischwolf nehmen, wie es im Originalrezept empfohlen wird, aber so etwas besitze ich nicht. Mit den Gewürzen sollte man nun ein wenig experimentieren bis man es selbst für lecker hält.

Ylvas Geheimtip: Wenn man nicht so den richtigen Geschmack an das Humus bekommt, einfach mal in wenig Maggi hinzugeben.

Der Humus sollte eine leicht cremige Konsistenz haben.

Humus kann man zu Brot essen, aber auch zu Grillfleisch mögen wir es gerne.

Im Originalrezept kommt noch ein wenig Sesampaste in den Humus, auf die ich aber bisher wegen Schusseligkeit beim Einkaufen verzichtet habe.

 

weiteres folgt.....